Was sagt die Presse über uns?

Lesen Sie hier auch Turnierergebnisse:

WN vom 01.09.2021

 

Ein Wochenende mit vielen tollen Siegen und Platzierungen liegt hinter den Reiterinnen und Reitern vom Reitverein Altenberge. In Schöppingen konnte Janina Dües im Sattel von Calua King ein M-Springen gewinnen. Ihren Bruder Kevin Dües verwies sie dabei mit seinem Pferd For You auf Rang drei. In Beesten konnte sich Kevin Dües dann auch in die Siegerliste eintragen. Im M-Springen mit Stechen drehte er mit For You die schnellste fehlerfreie Runde und nahm somit die goldene Schleife entgegen. Mit den Pferden Celektus und Connella platzierte er sich in dieser Prüfung zudem auf den Rängen vier und fünf.

 

Lotta Schulze-Wierling war in Albachten erfolgreich unterwegs. Zwei mal Rang sechs stand für sie jeweils im E-Springen und in der E-DRessur zu Buche. Sie hatte dazu die Pferde Sally und Be You gesattelt. Mit Sissi nahm sie in der Springpferdeprüfung der Klasse A und im A-Stilspringen die Glückwünsche für Rang drei entgegen. Mit Be You platzierte sie sich im A-Stilspringen zudem auf Rang sieben. Grit Schulze-Wierling ging mit Cheri SW als sechste in die Ehrenrunde der Springpferde A, gefolgt von ihrem Bruder Lars, der Champ gesattelt hatte. 

 

Grosses Sommerturnier 2021    WN vom 17.08.2021

Reiten: Sommerturnier des ZRFV Altenberge

Fehlerfrei und einen Tick schneller

Altenberge

Vier glanzvolle Tage liegen hinter dem ZRFV Altenberge, dessen Turnier trotz widriger Umstände ein voller Erfolg war. Sieger des S-Springens am Sonntag war Hans Thorben Rüder.

Von Nina Wolters

6.08.2021, 14:48 Uhr

Hans Thorben Rüder gewann im Sattel von Dakota das S-Springen. Es gratulierten die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich und Christian Vinhage (Kreissparkasse).Alex Gerdener vom Reitverein Laer platzierte sich im S-Springen am Sonntag auf Rang vier. Sein Vater Stephan landete mit seinem Pferd Candy auf dem zweiten Platz.                                            Fotos: Nina Wolters

 

Besser hätte es eigentlich gar nicht laufen können für den Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge. Bei feinstem Turnierwetter und unter sehr guten Bedingungen gaben sich auf der Vereinsanlage am vergangenen Wochenende vier Tage lang die Reiter quasi die Klinke in die Hand. Dass die gesamte Veranstaltung am Sonntagnachmittag auch noch in einem spannenden Stechen des S-Springens ihren krönenden Abschluss fand, das weiß Vereinspräsidentin Silke Dertwinkel-Harbich durchaus zu würdigen. „So unsicher die ganze Planungslage im Vorfeld war, so glatt ist diesmal die Veranstaltung gelaufen“, freute sie sich am Sonntag, nachdem die letzte Siegerehrung vollzogen war. „Wir haben an allen vier Tagen tollen Sport gesehen. Die einzigen, die sich manchmal langweilen mussten, waren unsere Sanitäter, aber das ist ja auch gut so“, freute sie sich weiterhin.

 

36 Starterpaare hatten sich für das abschließende S-Springen am Sonntag gemeldet. Fair, aber hoch und technisch anspruchsvoll präsentierte sich der erste Umlauf, den es fehlerfrei zu überwinden galt, wenn man im Stechen eine Chance auf den Sieg haben wollte. Des Weiteren machte die gesetzte Zeit den Teilnehmern zu schaffen. Vier Starterpaare blieben zwar ohne Abwurf, konnten sich aber aufgrund von Zeitfehlern nicht für die entscheidende Runde qualifizieren. Unter ihnen befand sich mit Kevin Dües auch einer der Lokalmatadoren, so dass das Stechen leider ohne Altenberger Beteiligung ausgetragen wurde. Dieses bestritten letztlich sechs Starterpaare. Der Münsteraner Jonathan Gordon hatte sich gleich mit zwei Pferden qualifiziert und machte auch direkt den Auftakt. Er legte die mit Abstand schnellst Zeit des Stechens vor, musste allerdings zwei Springfehler in Kauf nehmen. Greta Reinacher aus Osterwick folgte und hatte sich ebenfalls sichtlich viel vorgenommen, jedoch musste auch sie mehrere Fehler verbuchen. Es folgte mit Stephan und Alex Gerdener vom Reitverein Laer ein Vater-Sohn-Duell. Dieses entschied Stephan für sich, der im Sattel von Candy schnell war und fehlerfrei blieb, während bei Sohn Alex mit Hey Coco eine Stange zu Boden fiel. Hans Thorben Rüder aus Greven prüfte im Anschluss die Zeit von Gerdener und konnte ihm tatsächlich noch einmal fast drei Sekunden abnehmen. Da auch Rüder fehlerfrei blieb, schob er sich an die Spitzenposition. Dort blieb er auch, denn auch mit seinem zweiten Pferd musste Jonathan Gordon einen Abwurf verbuchen. Somit ging die goldene Schleife und die Glückwünsche an Hans Thorben Rüder mit seinem Pferd Dakota, gefolgt von Stephan Gerdener und Candy, sowie Jonathan Gordon mit Capri auf Rang drei. Alex Gerdener, erneut Jonathan Gordon und Greta Reinacher reihten sich auf den Plätzen vier bis sechs ein.

 

Im Vorfeld, quasi als Einlaufprüfung, wurde bereits ein M-Springen entschieden, welches aufgrund der hohen Teilnehmerzahl in zwei Abteilungen gewertet wurde und somit zwei Sieger hervorbrachte. In der ersten Abteilung siegte Jannes Göhlfennen aus Isterberg, gefolgt von Ulrike Bruns (Nienberge) und dem späteren Sieger des S-Springens Hans Thorben Rüder. Die zweite Abteilung gewann Michael Hagemann aus Appelhülsen vor Jaqueline Hempe (Nienberge) und Maria Sophie Döricht (Schöppingen). Vera Schilling und Janina Dües vom gastgebenden Verein platzierten sich auf den Plätzen fünf und sechs. Diese beiden Reiterinnen waren auch bereits im M-Springen am Samstag hocherfolgreich. Sie beendeten dies als zweit- bzw drittplatzierte. Aber an einer Familie ging in dieser Prüfung kein Weg vorbei. Carlotta Merschformann und Max Merschformann, beides hochtalentierte Junioren aus Nottuln, konnten nach nahezu perfekten Runden mit ihren Pferden Conny und Lifestyle jeweils eine Abteilung des M-Springens gewinnen. Gerrit Holz komplettierte den Altenberger Erfolg in dieser Prüfung mit Rang fünf.

 

Bereits am Freitag wurde ein weiteres S-Springen entschieden. Dieses „Youngster S“ für Nachwuchspferde fand seinen Sieger nach Fehlern und Zeit im Normalparcours. Jonathan Gordon und Custom Made waren nicht nur fehlerfrei, sondern beendeten den Parcours auch in Bestzeit. Toni Hassmann und Manhatten Quality, sowie Hans Thormen Rüder mit Lorcas reihten sich dank langsamerer Zeiten auf dem Silber- und Bronzerang ein. Kevin Dües aus Altenberge und Stephan Gerdener aus Laer platzierten sich auf den Rängen sechs und acht.

 

Die einzige Prüfung auf M-Niveau im Dressurviereck wurde am Sonntag entschieden. Hier siegte Carolin Fehmer aus Greven Bockholt, vor Ann-Kathrin Schulze Varendorff (Laggenbeck) und Lisa Kamphues (Dörenthe). Mona Rohman vom benachbarten Verein aus Nordwalde platzierte sich auf Rang vier.

 

 

Tolle Siege und Platzierungen feierten bei ihrem Heimspiel die Reiterinnen und Reiter des gastgebenden Altenberger Reitvereins. Ein besonders erfolgreiches Wochenende hatte Lotta Schulze-Wierling mit ihren Pferden Sally und Be You. Die junge Nachwuchsreiterin siegte in einem Stil-E-Springen und ein einer E-Dressur. Außerdem platzierte sie sich in zwei E-Dressuren jeweils auf dem Silberrang und nahm sowohl im E-Stilspingen, als auch in der Springpferde-A die Glückwünsche für Rang drei entgegen. Ebenfalls einen Sieg feierten Anneke Meier und Anyway im A-Springen. In einem weiteren A-Springen wurden die beiden dritte. Kim Michels freute sich im A-Springen über Rang zwei und Frieda Draht, ebenfalls im A-Springen, über Rang fünf. Zweimal Rang fünf, im L-Stilspringen (mit Babolitos) und im M-Springen (mit Coronelly) ging an Gerrit Holz. Janina Dües und Camillo King überzeigte die Richter in der Springpferdeprüfung der Klasse A. Sie konnten gleich beide Prüfungen in dieser Klasse gewinnen. Janinas Bruder Kevin Dües siegte im Sattel von Guru Livity ebenfalls in einer Springpferdeprüfung der Klasse A. Zwei qualitätvolle Nachwuchspferde hatten Grit und Lars Schulze Wierling mit nach Altenberge gebracht. Die beiden platzierten sich mit Cheri und Champ auf den Rängen drei und vier in einer Springpferde-A. Lara Bußmann und Emadour vertraten die Altenberger Farben im Dressurviereck. Die beiden landeten auf Rang drei in der A-Dressur. Lorena Bornhold konnte sich mit Caramel ebenfalls auf Platz drei in einer Dressurreiter-A platzieren.

 

WN vom 12.08.2021

Reiten: Großes Sommerturnier des ZRFV Altenberge

55 Starter beim S-Springen

Altenberge

Von der Führzügelklasse bis zum S-Springen – das am Donnerstag beginnende Reitturnier des ZRFV Altenberge bietet für jede Alters- und Leistungsklasse etwas. Höhepunkt ist das Springen am Sonntag.

Nina Wolters

Vera Schilling vom gastgebenden ZRFV Altenberge gehört mit ihrem Pferd zu den 55 Starterpaaren, die am Sonntag beim S-Springen um die vorderen Platzierungen kämpfen werden. Foto: Nina Wolters

„Eine Veranstaltung für den Sport“, so kann man wohl zusammenfassen, was sich in den kommenden vier Tagen beim Zucht-, Reit- und Fahrverein abspielen wird. Denn wie in allen anderen Lebensbereichen auch, schwebt das Corona-Thema mit all seinen Unberechenbarkeiten nach wie vor über allem.

„Ob wir ein Turnier veranstalten möchten, stand eigentlich nie zur Diskussion. Eher waren wir damit beschäftigt, abzuwägen, was geht und was nicht geht“, beschreibt die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich die Planungen des großen Sommerturniers im Vorfeld. Geschäftsführerin Heidi Rosenthal hat neben der Wirtschaftlichkeit vor allem die sportliche Seite der Veranstaltung im Blick: „Ob sich eine solche Veranstaltung unter diesen Umständen tatsächlich lohnt, lässt sich im Vorfeld schwer abschätzen. Eine tragende Einnahmequelle für den Verein, so wie es in den Jahren sonst der Fall war, wird es sicherlich nicht sein. Aber das ist auch egal. Dann wird es eben ein Veranstaltung um des Sports willen werden.“

Dass der Reitsport in Altenberge einen hohen Stellenwert hat, haben die regelmäßigen Veranstaltungen der vergangenen Jahre bewiesen. Top-Sport mit einer gelungenen Mischung aus Profi-, Breiten- und Nachwuchssport unter hervorragenden Bedingungen haben stets viele Reiter und Pferde aus den umliegenden Kreisen nach Altenberge gezogen. Da stellt auch dieses (Corona) Jahr keine Ausnahme dar.

Die begrenzten Starterfelder waren nach Veröffentlichung der Ausschreibung mit kleinen Ausnahmen in kürzester Zeit voll. Besonders die Startplätze in den knapp 20 Springprüfungen waren heiß begehrt. Dabei deckt das Prüfungsangebot die Klassen E („Einsteiger“) bis S („schwer“) ab, eingerahmt von Springpferdeprüfungen für Nachwuchspferde und Wettbewerben für Kinder und Jugendliche.

Im Dressurviereck ist das Programm ähnlich gestrickt: Dressurprüfungen der Klasse E bis M („mittelschwer“), diverse Prüfungen für Nachwuchspferde und die Reiterwettbewerbe für Kinder mit ihren Ponys sowie die Führzügelklasse für die allerjüngsten im Sattel bieten ein abwechslungsreiches Programm. Die Höhepunkte im Dressurviereck werden die M-Dressur am Sonntag ab 14:15 Uhr und die A-Dressur-Kür am Samstag ab 16:15 Uhr sein.

Den „Aufgalopp“ im Springparcours machen am Donnerstag die Nachwuchspferde. In den Springpferdeprüfungen Klassen A bis M beurteilen die Richter die vier- bis siebenjährigen Pferde hinsichtlich des Sprungablaufs, des Vermögens und der Rittigkeit zwischen den Hindernissen. Richtig schwer wird es im Springparcours zum ersten Mal am Freitag, wenn ab 14 Uhr das Youngster-S-Springen ansteht. Hier können sieben- bis neunjährige Pferde Erfahrungen im schweren Parcours sammeln.

Am Samstag stehen Springprüfungen der Klasse A und L auf dem Programm, bevor ab 16:30 Uhr ein M-Springen im Stechen entschieden wird. Wenn am Sonntag um 16:30 Uhr die Startglocke für das abschließende S-Springen mit Stechen ertönt, dann wird wohl der schwerste Parcours des Wochenendes auf die 55 Starterpaare warten.

Der gastgebende Verein hat mit Vera Schilling, Kevin Dües, Lars Schulze-Wierling und Gerrit Holz einige Reiterinnen und Reiter am Start, die ihre gute Form in den letzten Wochen bereits mehrfach unter Beweis stellten. Aber auch die Konkurrenz aus den umliegenden Orten hat bei der Entscheidung sicherlich ein Wörtchen mitzureden. Schließlich sind Mario Maintz, Alex und Stephan Gerdener (alle Laer), Hans-Thorben Rüder (Greven) oder Jaqueline Hempe (Nienberge) immer für eine schnelle Nullrunde zu haben.

Zuschauer sind in Altenberge an allen vier Turniertagen willkommen, lediglich die Prüfungen in der Reithalle finden ohne Zuschauer statt. Jedoch sind die allgemeinen Hygienevorschriften zu beachten.

Turnierwochenende KW 34 & 35 2020

Am vergangenen Wochenende zog es die Altenberger Reiter zum Turnier ins benachbarte Nienberge. Einen besonders tollen Erfolg verbuchte Mara Stratmann mit Contra Boy. Die beiden bewältigten den Parcours des A**-Springens fehlerfrei und schneller als die Konkurrenz, so dass die beiden diese Prüfung für sich entscheiden konnten. Janina Dües ging mit zwei Pferden im A-Stilspringen an den Start. Mit Calua King reichte die Wertnote 8,0 zu Rang zwei. Im Sattel von E-Start platzierte sie sich zudem auf Rang neun. Mit Blockbuster beendete Dües das L-Springen auf Rang sechs. Ebenfalls Rang sechs hieß es in Nienberge für Gerrit Holz. Er hatte Babolitos im L-Stilspringen vorgestellt. 

 

Kevin Dües verbrachte das Turnierwochenende mit seinen Pferden in Breckerfeld. Dort nahm er drei mal die Glückwünsche für Rang drei entgegen. Dabei setzte er auf die Pferde Kassino, Cecile und For You, die mit ihrem Reiter in einer Springpferdeprüfung der Klasse A, einem L-Springen und einem M-Springen erfolgreich waren. Gerrit Holz freute sich in Breckerfeld über Rang sechs in der Springpferdeprüfung der Klasse M. 

 

Turnierwochenende KW 28 & 29 2020

So langsam aber sicher trauen sich immer mehr Reiterinnen und Reiter wieder zum Turnier. Coronakonform und daher irgendwie völlig anders,  kehrt dennoch so langsam ein wenig Normalität in den Turnier-Alltag zurük. Besonders Mara Stratmann vom Zucht-, Reit und Fahrverein Altenberge scheint im Moment einen besonders guten Lauf zu haben. Im Sattel von Imola konnte sie in Handorf ein A**-Springen gewinnen und platzierte sich in einem weiteren A-Stilspringen. Auch in Billerbeck enttäuschte Imola ihre Reiterin nicht, die beiden platzierten sich in zwei unterschiedlichen A-Springen auf den Rängen vier und fünf. Contry Boy komplettierte mit einem zehnten Platz im A-Springen den erfolgreichen Turniertag. In Greven brachte Mara Stratmann ebenfalls Imola und Contra Boy in einem A-Stilspringen an den Start. Und auch hier hielt die Erfolgsserie an. Zwei tolle Ritte wurden mit den Wertnoten 8,3 und 8,2 belohnt, was in der Endabrechnung die Plätze zwei und drei bedeutete. 

 

In Seppenrade waren Alina Hagemann und ihre Stute Celest erfolgreich. Die beiden konnten ein M-Springen für sich entscheiden und belegten zudem in einem weiteren M-Springen Rang neun.

 

Kevin Dües war mit seinen Pferden zum Turnier nach Engter im Onsabrücker Land gereist. In einer Springpferdeprüfung der Klasse A stellte er Kassino und Django die Mango vor, was mit den Plätzen zwei und zwölf belohnt wurde. In der Springpferdeprüfung der Klasse L teilten sich seine Pferde Cecile und Jazz Bay jeweils den sechsten Platz. In der Springpferde-M konnte Jazz Bay erneut mit Rang sechs überzeugen. Zum Abschluss nahm Dües noch zwei goldene Schleifen mit nach Hause. Im Sattel von Conella siegte er im L-Springen. Seine altbewährte Stute For You trug ihn im M-Springen mit Siegerrunde ebenfalls auf den Goldrang.