Was sagt die Presse über uns?

Lesen Sie hier auch Turnierergebnisse:

Großes Sommerturnier 2019

Rüder und Amba waren extrem flott

Altenberge -

Das S-Springen in Altenberge wurde am Sonntagnachmittag vor voller Kulisse entschieden. Bis auf einige Tropfen hatte es pünktlich zu Beginn der Prüfung aufgehört zu regnen. Der andauernde Regen des Vormittags hatte allerdings einigen Reitern die Lust auf einen langen Turniertag verdorben.

Montag, 19.08.2019, 12:50 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 14:26 Uhr

 

Hans-Thorben Rüder aus Greven gewann das S-Springen mit Stechen am Sonntagnachmittag. Martin Richter-Hoffmann und Endless Summer (kl. Bild) siegten in der M-Dressur.
Hans-Thorben Rüder aus Greven gewann das S-Springen mit Stechen am Sonntagnachmittag. Martin Richter-Hoffmann und Endless Summer (kl. Bild) siegten in der M-Dressur. Foto: RV Altenberge

 

Vor vollen Zuschauerrängen wurde das S-Springen beim Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge am Sonntagnachmittag entschieden. Bis auf einige Tropfen hatte es pünktlich zu Beginn der Prüfung aufgehört zu regnen. Der andauernde Regen des Vormittages hatte allerdings einigen Reitern die Lust auf einen langen Turniertag verdorben, sodass nicht alle gemeldeten Starterpaare tatsächlich über die Startlinie ritten.

Die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich haderte jedoch nicht mit dem Wetter. Vielmehr freute sie sich über den spannenden Sport am Sonntag und insgesamt vier rundum gelungene Turniertag. „Sicherlich ist es schade, dass wir nun etwas Pech mit dem Wetter haben. Ich ziehe aber den Hut vor jedem Reiter, der heute Nachmittag an den Start gegangen ist. Der Boden und die Bedingungen sind zwar super, aber reiten macht bei Sonnenschein halt mehr Spaß“, fiel ihr Resümee der Veranstaltung positiv aus.

Und spannend wurde die Entscheidung im Stechen des S-Springens in der Tat. Zehn Starterpaare hatten sich für die finale Runde qualifiziert, darunter auch Lokalmatadorin Vera Schilling mit ihrer Stute Casy’s Shadow. Mit vier fehlerfreien Runden begann das Stechen, eine schneller als die andere. Hans-Thorben Rüder lenkte seine Stute Amba dabei am zügigsten über die Hindernisse, sodass seine Zeit als Messlatte für die weiteren Teilnehmer stand.

Vera Schilling versuchte es ebenfalls mit engen Wendungen, musste aber einen Abwurf in Kauf nehmen. Auch die weiteren vier Starter erreichten die Zeit Rüders nicht, sodass er sich mit seinem zweiten Pferd als letzter Starter lediglich selbst hätte schlagen können. Mit dem weniger erfahrenen Commander ließ er es etwas ruhiger angehen, platzierte sich aber noch auf Rang vier.

Auf dem Silberrang freute sich Marie Schulze-Tophoff aus Roxel über die Glückwünsche, gefolgt von Hen­drik Zurich aus Gronau. Jan Berning aus Laer platzierte sich fehlerfreier Stechrunde im Sattel seiner Grandessa auf Rang sechs, und für Vera Schilling stand nach dem Abwurf Platz acht zu Buche.

Die M-Dressur, der Veranstaltungshöhepunkt am Sonntag im Altenberger Dressurviereck, gewann Martin Richter Hoffmann aus Milte-Sassenberg im Sattel von Endless Summer. Es folgten Nadine Wilde aus Coesfeld, Sandra Weigel (Heiden) und Kim-Lara Lammerkamp vom Nachbarverein aus Nordwalde.

Der Xenophon-Sonderehrenpreis für besonders pferdefreundliche Vorbereitung auf dem Abreiteplatz ging an Romy Sterthaus aus Neuenkirchen, die sich in dieser Prüfung zudem auf Rang acht platzierte.

Bevor das S-Springen entschieden wurde, fand auf dem Hauptplatz das Finale des Sparkassen Oldie-Cups statt. Für das Finale dieser Turnierserie für Reiter ab 35 Jahren hatten sich Starter im Verlauf der Saison qualifiziert. Nach spannendem und vor allem schnellem Stechen siegte Daniela Exeler aus Neuenkirchen mit dem hauchdünnen Vorsprung von einer Hundertstel Sekunde vor Jan Schütte (Haren/Ems) und Ida Langenstroth (Lüdinghausen).

Am Freitag wurde das sogenannte Youngster-S-Springen, eine Prüfung für sieben- bis neunjährige Nachwuchspferde, entschieden. Auch hier war Hans-Thorben Rüder erfolgreich auf Rang zwei. Der Sieg ging in dieser Prüfung allerdings an Jannes Göhlfennen aus Isterberg, der mit seinem Pferd Christiano Ronaldo knapp eine halbe Sekunde schneller war als sein Konkurrent aus Greven. Hendrik Zurich platzierte sich auf Rang drei.

Das M**-Springen, von vielen Reitern als Einlaufspringen für das S genutzt, entschied Peter Duitz aus Kirchhellen für sich. Vera Schilling vom gastgebenden Verein folgte auf Rang zwei, gefolgt von Kira Gremme aus Greven.

Drei weitere M-Springen wurden in Altenberge entschieden, jeweils in zwei Abteilungen gerichtet. Die Sieger hießen hier Toni Haßmann (Lienen), Mario Maintz (Bösensell), Vera Schilling (Altenberge), Hans-Thorben Rüder (Greven), Franziska Warnecke (Geisterholz) und Hermann-Josef Gahrmann (Nottuln).

 

Drei Mal auf Platz sechs

Altenberge -

ie Förderung des Breiten- und Nachwuchssports ist dem ZRFV Altenberge in jedem Jahr ein Anliegen, sodass ein dementsprechendes Prüfungsangebot auch in diesem Jahr vorlag. Besonders der Reiternachwuchs aus den lokalen Vereinen hinterließ bei den Richtern und Zuschauern einen positiven Eindruck und wusste mit guten Platzierungen zu überzeugen.

Montag, 19.08.2019, 12:50 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 14:26 Uhr

 

Vera Schilling und Casy‘s Shadow überzeugten am Wochenende mit Siegen und Platzierungen, unter anderem im S-Springen am Sonntagnachmittag.
Vera Schilling und Casy‘s Shadow überzeugten am Wochenende mit Siegen und Platzierungen, unter anderem im S-Springen am Sonntagnachmittag. Foto: Nina Wolters

 

Die Förderung des Breiten- und Nachwuchssports ist dem ZRFV Altenberge in jedem Jahr ein Anliegen, sodass ein dementsprechendes Prüfungsangebot auch jetzt vorlag. Besonders der Reiternachwuchs aus den lokalen Vereinen hinterließ bei den Richtern und Zuschauern einen positiven Eindruck und wusste mit guten Platzierungen zu überzeugen.

So entschied Katy Pabst aus Nordwalde mit ihrem Don Diego einen Reiterwettbewerb für sich und belegte zudem noch Rang zwei in einer weiteren Prüfung. Ihre Vereinskameradinnen Mia Kamphues und Janne Schulze-Westerhoff nahmen in unterschiedlichen Wettbewerben die Glückwünsche für Rang zwei, drei und fünf in Empfang. Mia Sophie Entrup (Steinfurt-Dumte) platzierte sich im Reiterwettbewerb auf Rang vier. Lotta Schulze-Wierling vom gastgebenden Verein freute sich mit ihrem Pferd Sally über die Plätze drei und vier in diversen Reiterwettbewerben.

Mit den Ergebnissen seiner heimischen Reiter kann der ZRFV Altenberge ebenfalls zufrieden sein. Das Stilspringen der Klasse L gab besonderen Grund zur Freude. Christina Knichwitz gewann mit ihrem Calimero diese Prüfung. Lea Schippmann mit Fargo River und Alina Hagemann mit Contra Boy landeten jeweils auf Rang zwei. Vera Schilling platzierte sich mit Rock for Resi im L-Springen auf Rang fünf.

Die Geschwister Grit und Lars Schulze-Wierling überzeigten mit ihren Pferden in unterschiedlichen M-Springen. So platzierte sich Grit drei Mal auf Rang sechs, Lars freute sich über die Plätze drei, vier und fünf. Nicole Herricks platzierte sich ebenfalls im M-Springen. Sie ging mit ihrem Grand Bajou als Vierte in die Ehrenrunde.

Im Dressurviereck gingen zwei Schleifen an Sibylle Arendt. Sie platzierte sich auf Hi Life in den beiden A-Dressuren auf den Plätzen vier und fünf. Kira Stratmann und Belissima beendeten die Kombinierte Dressur- und Springprüfung der Klasse A auf Rang sechs.

Alexander Gerdener vom RV Laer sicherte sich mit Candy Rang fünf in einer L-Springpferdeprüfung. In einer Springpferde A belegte er auf Rabiya Platz zwei. Vater Stephan erritt eine der zwei S-Platzierungen für den RV Laer. Auf Feeeriek rangierte er, nach fehlerfreiem Umlauf und einem Fehler im Stechen, auf Rang acht im Youngster-S-Springen.

 

Turnierwochenende 05. -07.07.2019 - WEstfälische Nachrichten

TUrnier Nordwalde 09. - 11.08.2019

Ein unglaublich spannendes Rennen lieferten sich Vera Schilling und Kevin Dües in einem Springen der Kl. M* mit Stechen am Sonntag in Nordwalde. Kevin qualifizierte sich mit seinen Pferden Hot Pants und Silvertops Four You gleich zwei mal für das Stechen und Vera mit Casys Shadow ebenfalls. Am Ende hatte Vera die Nase vorn und siegte knapp. Kevin platzierte sich auf Platz 2 und 3 vor Carsten Thien mit Smarika vom RUFV Fürstenau. Kevin und Silvertops Four You konnten am Samstag ein Springen der Klasse M* mit steigenden Anforderungen für sich entscheiden. In diesem Springen platzierte sich Vera Schilling mit Casy auf dem 4. Platz.

 

Kevin Dües vom Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge war beim Reitturnier in Schwerte-Ergste hoch erfolgreich. Allein drei goldene Schleifen nahm er in unterschiedlichen Prüfungen in Empfang. Mit Anka überzeigte er die Richter in einer Springpferdeprüfung der Klasse L und sicherte sich den Sieg mit der Wertnote 8,4. Zwei Siege gingen auf das Konto von For You, die sich schon sehr lange im Beritt von Dües befindet, sodass die beiden ein eingespieltes Team bilden. Dies zeigte sich einmal mehr im Zwei-Phasen-M-Springen, welches die beiden schnell und fehlerfrei beendeten, so dass die Konkurrenz das Nachsehen hatte. Im Großen Preis, einem S-Springen mit Siegerrunde, blieben die beiden ebenfalls fehlerfrei und nahmen erneut die Glückwünsche zum Sieg entgegen. Neben For You hatte Dües auch noch Plot Prada mit nach Schwerte gebracht. Sie eiferte ihrer erfahrenen Kollegin For You nach und drehte ebenfalls im M- und S-Springen zwei fehlerfreie Runden, so dass sie sich auf den Plätzen fünf und vier einreihte. Im Sattel von Hot Pants platzierte sich Dües in zwei M-Sprigen auf den Rängen drei und fünf. In Billerbeck stellte Kevin Dües das Nachwuchspferd Dacapo in einer Springpferdeprüfung der Klasse A vor. Die beiden landeten auf PLatz vier. Insa Joschko stellte Dacapo in Ibbenbüren vor und war nicht weniger erfolgreich. In der Springpferde A belegten die beiden Platz drei, in einem A-Stilspringen platzierten sich die beiden auf dem Silberrang. Christina Knichwitz und ihr Wallach Calimero gingen in Metelen in einem Stil-L-Springen an den Start. Die Richter vergaben die Wertnote 8,5, was in dieser Prüfung Rang zwei bedeutete. Janina Dües war mit zwei Pferden nach Laggenbeck gereist. Blockbuster trug seine Reiterin auf Rang sieben in einem A-Springen mit seigenden Anforderungen. Im Sattel von Carlos siegte die Altenbergerin in einem Stilspringen der Klasse L. 

 


Westfälische Nachrichten vom 05.06.2019

 

Ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter Janina Dües und ihren Pferden. Die Reiterin vom Reitverein Altenberge sammelte beim Turnier in Emsdetten fleißig Schleifen und Platzierungen. Mit Blockbuster platzierte sie sich in der Springpferdeprüfung der Klasse A zunächst auf Rang vier, bevor die beiden sich in der Springpferde L noch steigern konnten und auf dem Silberrang landeten. Mit ihrem Schimmel Carlos platzierte die ALtenbergerin sich zunächst in zwei L-Springen auf den Plätzen drei und vier, bevor sie im M-Springen ebenfalls auf dem vierten Platz landete. Kevin Dües war mit seinen Pferden in Everswinkel erfolgreich. Plot Prada und Chatanouga trugen ihren Reiter auf die Ränge vier und neun. Mit Lionidas durfte er als sechster in die Ehrenrunde des M-Springens starten und im Sattel seiner altbewährten Stute For You platzierte er sich auf Rang acht im S-Springen mitz Stechen. Jürgen Arendt vertrat die Altenberger Farben im Dressurviereck, ebenfalls in Everswinkel. Er freute sich über die Plätze acht und zehn in zwei A-Dressuren. In Nienberge-Schonebeck platzierte sich Sibylle Arendt an sechster Stelle in der L-Dressur. In Gronau startete Philip Bäumer mit Contra Boy in einem L-Springen. Die beiden beendeten den Parcours auf Rang fünf.

 


kreismeisterschaft in Riesenbeck 2019

Bild: v.l.n.r. Vera Schiling, Alina Hagemann, Silke Dertwinkel-Harbich, Uli Dües, Karin Richter, Christina Knichwitz und Janina Dües (auf dem Bild fehlen Anneke Maier und Kira Stratmann)
Bild: v.l.n.r. Vera Schiling, Alina Hagemann, Silke Dertwinkel-Harbich, Uli Dües, Karin Richter, Christina Knichwitz und Janina Dües (auf dem Bild fehlen Anneke Maier und Kira Stratmann)

 

Eine furiose Aufholjagd nahm für die Mannschaftsreiter des Reitverein Altenberge am vergangenen Wochenende ein erfreuliches Ende. Der Vergleichwettkampf der Steinfurter Reitvereine begann, wie in jedem Jahr, mit einer Mannschafts-A-Dressur. Die vier Reiterinnen Janina Dües, Anneke Maier, Kira Stratmann und Christina Knichwitz zeigten eine solide Leistung, mit einigen kleineren Schwieirgkeiten. Im starken Starterfeld des Dressurreiter landete das Team, trainiert von Karin Richter, vorgestellt von der Vereinsvorsitzenden Silke-Dertwinkel-Harbich, nach dieser ersten Teilprüfung auf Rang 15. Doch Ernüchterung machte sich nicht breit im Team der jungen Reiterinnen, schließlich folgten mit dem A-Springen und dem L-Springen noch zwei weitere Teilprüfungen am Samstagabend und Sonntagmorgen. In den Springprüfungen wurde das Team noch von Vera Schilling und Alina Hagemann verstärkt. Vier Blitzsaubere Nullrunden, einige davon sogar nicht nur fehlerfrei, sondern auch noch schnell, katapultierten das Altenberger Team um viele Plätze nach vorne, so dass man den Samstag auf Rang sieben beendete. Und die Power im Springparcours ging weiter. Auch das L-Springen am Sonntag beendeten die Altenberger mit einer blitzsauberen Weste, so dass man sich in der Siegerehrung hinter den Vereinen aus Riesenbeck, Saerbeck und Mettingen auf Rang vier einreihte. 

 


Turnierwochenende 03.-05. Mai 2019

 

Für Kevin Dües vom Reitverein Altenberge startete die grüne Turniersaison mit schönen Erfolgen. Beim Turnier in Havixbeck-Hohenholte konnte er im Sattel seiner Stute For You ein M-Springen gewinnen. In Wipperführth setzte Dües alles auf seinen altbewährten Schecken Silvertop's Sam. Mit ihm ging er in einem S/B-Springen, einem so genannten Mächtgkeitsspringen, an den Start. Die Hindernisse, insbesondere die abschließende Mauer, werden hierbei stetig erhöht. In diesem anspruchsvollen Springen setzte sich das Altenberger Paar auf Rang zwei durch. Auch Janina Dües war an dem vergangenen Wochenende erfolgreich unterwegs. In Havixbeck sattelte sie Blockbuster in einer Springpferdeprüfung der KLasse A. Die erreichte Wertnote von 7,6 reichte für Platz fünf. Mit Carlos war die Altenbergerin gleich in zwei L-Springen erfolgreich. Im Zeitspringen platzierte sich das Paar auf Rang sechs, das Stilspringen beendeten die beiden mit Platz zwei. 

 


Westfälische Nachrichten vom 02.04.2019

Reiten: Turnier des ZRFV Altenberge
Gastgeber RV Altenberge hatte mit der Mannschaft die Nase vorn

Altenberge -

Ein weiterer Höhepunkt und Zuschauermagnet beim Turnier in Altenberge war das Mannschaftsspringen, das auf E-, A- und L-Niveau ausgetragen wurde.

Montag, 01.04.2019, 13:40 Uhr

Neben den M- und S-Springen, die vor allem Profis und Semiprofis nach Altenberge lockten, wurden auch viele Prüfungen ausgetragen, die den breitensportlichen Bereich abdeckten. Spannend wurde es vor allem während des Mannschaftsspringens am Samstag.

Sechs Teams nutzten die Gelegenheit, mit Freunden oder Vereinskameraden gemeinsam um Schleifen und Pokale zu kämpfen. Das Besondere an diesem Springen war, dass drei unterschiedliche Leistungsniveaus (E, A und L) an den Start gingen.

Die beiden Altenberger Mannschaften blieben als einzige fehlerfrei, sodass Janina Dües, Frida Draht und Louisa Dütting aufgrund der schnelleren Zeiten den Sieg davontrugen. Christina Knichwitz, Mara Stratmann und Insa Joschko reihten sich auf dem Silberrang ein. Bronze ging nach Greven an Antonia Fiege, Thea Greta Hufelschulte und Till Brüning.

Um erste Qualifikationspunkte für das Finale des Sparkassen Oldie-Cups kämpften am Samstag Reiterinnen und Reiter älter als 35 Jahre. Zwei Neuenkirchener Reiter standen in der Siegerehrung ganz vorne. Alfons Exeler, seit vielen Jahren erfolgreich bei dieser Turnierserie unterwegs, siegte im Sattel seiner altbewährten Stute Cora. Dicht auf den Fersen war ihm Daniela Exeler, die Shirley Sue gesattelt hatte.

Mit Merle Gellking siegte im Stilspringen der Klasse A eine Reiterin vom Nachbarverein Nordwalde. Sie gewann im Sattel von Piano mit einer Wertnote von 8,2. Greta Rohmann (Nordwalde) sowie Luisa Kersting, Dina Nordhoff, Lea Schippmann und Lorena Bornhold (alle vom ZRFV Altenberge) freuten sich ebenfalls über Platzierungen in dieser Prüfung.

 


Reiten: Turnier des ZRFV Altenberge
Nur acht kamen beim S-Springen in Altenberge durch

 

Altenberge -

Thomas Holz aus Greven ist der erste Sieger eines S-Springens beim Turnier in Altenberge. Sämtliche Lokalmatadoren scheiterten schon vorher, was der gut besuchten Veranstaltung über drei Tage aber nicht schadete.

 

Montag, 01.04.2019, 13:40 Uhr

Der Showdown stieg am Sonntagnachmittag zur besten Kaffee- und Kuchenzeit. Das erste Altenberger S-Springen sollte in einem Stechen seine Entscheidung finden. Parcourschef Fritz Ibershoff hatte den insgesamt 36 Startern einen anspruchsvollen Parcours mit hohen Hindernissen und kniffligen Linienführungen in den Weg gesetzt.

Da verwundert es nicht, dass lediglich acht Reitern der Weg ins Stechen gelang. Zwei weitere Reiter blieben zwar fehlerfrei, kollidierten aber mit der erlaubten Zeit und mussten somit in der entscheidenden Phase des Springens zuschauen.

Ebenso ging es den drei Altenberger Teilnehmern. Vera Schilling , Grit-Schulze-Wierling und Kevin Dües mussten mit ihren Pferden jeweils einen Springfehler hinnehmen. Gleich zu Beginn des Stechens lieferte Thomas Holz aus Greven im Sattel seines Pferdes Buffy eine fehlerfreie Runde ab. Holz war zudem schnell unterwegs, sodass die Konkurrenz unter Druck geriet.

Auch Jan Berning aus Laer versuchte die Zeit zu knacken. Es fiel aber eine Stange zu Boden, was in der Endabrechnung Rang sieben bedeutete. Fehlerfrei blieben im Stechen dann doch zwei weitere Reiter. Niklas Betz aus Limbach und Philipp Hartmann (Handorf) reihten sich auf den Plätzen zwei und drei hinter Holz in der Siegerehrung ein.

Thomas Holz hatte bereits im Vorfeld überzeugen können. Er siegte kurz zuvor im M**-Springen. Der zweite Sieger dieser Prüfung hieß Hendrik Zurich aus Gronau. Alex Gerdener aus Laer landete in dieser Prüfung auf Rang vier, Vera Schilling (Altenberge) und Charlotte Rotmann (Burgsteinfurt) freuten sich über die Plätze sechs, acht und neun.

Vier weitere Sieger auf M-Niveau wurden an diesem Wochenende ermittelt. Besonders groß war die Freude bei Nicole Hericks. Vor heimischem Publikum konnte die Reiterin vom gastgebenden Verein ein M-Springen am Samstagabend gewinnen. Mick Haunhorst (Hagen) und Mareike Kollenberg aus Hollage siegten in den weiteren Abteilungen. Grit Schulze-Wierling und Kevin Dües mussten sich in diesen beiden Entscheidungen jeweils mit dem Silberrang zufrieden geben. Die Springpferdeprüfung der Klasse M am Freitag gewann Philipp Schulze-Tophoff aus Roxel.

Altenberges Vorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich zeigte sich am Sonntagabend zum Abschluss des Turniers zufrieden und zog ein positives Fazit zu dem neugestalteten Prüfungsprogramm: „Über viele Zuschauer dürfen wir uns bei unseren Turnieren immer freuen. Aber so voll wie heute habe ich es auf den Zuschauerrängen lange nicht gesehen“, freute sich die Vereinsvorsitzende. Es scheint also nicht das letzte S-Springen in Altenberge gewesen zu sein. Bereits für das Sommerturnier im August sind weitere Prüfungen auf diesem Niveau geplant.

 


Westfälische Nachrichten vom 28.11.2019

Foto: RV Altenberge
Foto: RV Altenberge

 

Zahlreiche Prüflinge nutzten am vergangenen Samstag die turnierfreie Zeit, um ihre Reitabzeichenprüfung beim Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge abzulegen. Insgesamt 45 jugendliche Reiterinnen und Reiter aus dem ganzen Kreisgebiet traten vor die Richterjury, um sich im Spring- und Dressurreiten sowie im Umgang mit ihrem Pferd und Bereich Theorie prüfen zu lassen. Ulrich Dües, Anneke Meier, Heidi Rosenthal, Jana Theiken, Vera Schilling und Jennifer Schöpker hatten als Ausbilder des Reitvereins die Prüflinge in den vergangenen Wochen intensiv vorbreitet, so dass allle Teilnehmer ihre Prüfungen bestanden und somit in der kommenden Turniersaison in einer höheren Klasse startberechtigt sind. 

 


westfälische Nachrichten vom 28.09.2018

Reiten: Kevin Dües und seine Silvertops
Kein Angst vor großen Sprüngen 

Altenberge -

Der Altenberger Kevin Dües hat bei den Heimturnieren in Nordwalde und Altenberge mit Silvertops For You eine regelrechte Siegesserie mit vier Siegen in Folge in der mittelschweren und schweren Klasse hingelegt. Mit Pferd Numer zwei, Silvertops Sam, springt er sogar noch höher. 

 

Freitag, 28.09.2018, 13:45 Uhr

 

Eines steht fest: Unter mangelndem Selbstvertrauen leidet Kevin Dües nicht. Was nicht verwunderlich ist angesichts der sportlichen Prüfungen, denen sich der Reiter aus Altenberge beinahe jedes Wochenende unterzieht. Es gehören schon Mut und Vertrauen in das eigene Können dazu, wenn man bei M- und S-Springen regelmäßig Hindernisse von 1,60 Meter und mehr überspringt. Und natürlich ein gutes Pferd.

Dües hat zwei, mit denen er bei den großen Turnieren an den Start geht: Silvertops For You und Silvertops Sam. Die zwölfjährige Stute For You ist seit mehreren Jahren in seinem Besitz, wohingegen der 17-jährige Sam seinem langjährigen Freund Dennis Ahmann gehört. Die beiden Toppferde sind jedoch höchst unterschiedlich im Charakter und haben dem 25-Jährigen in seiner noch jungen Karriere bereits zahlreiche Erfolge eingebracht. „For You ist ein unheimlich schnelles und wendiges Parcourspferd, im Gegensatz zu Sam, der seine Stärke in gewaltigem Sprungvermögen zeigt. Allerdings haben beide denselben Ehrgeiz zu gewinnen“, sagt der Altenberger und spielt dabei auf das Springen in Beerfelden an.

Dort findet einmal im Jahr ein Mächtigkeitsspringen statt, an dem Dües zum ersten Mal 2012, mit 19 Jahren, teilgenommen hat. „Ich war in sechs Jahren fünf Mal dort am Start und habe fünf Mal gewonnen – immer mit Sam. „Nur mit Sam habe ich den Mut dazu. Er hat viel Vertrauen zu mir und beweist immer wieder den richtigen Mut, denn er sieht ja nicht, wo er hinspringt. Es ist schon eine Herausforderung, 700 Kilo über eine 2,10 Meter hohe Mauer zu bringen“, erklärt der Altenberger.

Beerfelden, ein Dorf im Odenwald mit 3400 Einwohnern, zwischen Frankfurt und Heilbronn, veranstaltet seit 1901 einmal im Jahr im Juli einen Pferdemarkt, dessen Höhepunkt und ein Zuschauermagnet das Mächtigkeitsspringen darstellt. „Das ist ein Spezialspringen, das über zwei Hindernisse geht. Es beginnt mit einer Trippelbarre, die 1,70 Meter hoch ist und 2,40 Meter in die Tiefe geht. Danach kommt die Mauer. Die ist in der ersten Runde 1,70 Meter hoch, Ende offen“, erläutert der 25-Jährige den Ablauf und ergänzt: „In der Regel geht es meistens über zwei Meter.“ Je nach Dotierung gibt es 600 bis 1000 Euro dafür als Preisgeld für den Sieg plus Ehrenpreis.

In diesem Jahr hat es mit der Teilnahme in Beerfelden so gerade noch geklappt, denn Dües hatte im April einen Unfall beim Training. Neun Turniere in acht Wochen hat er verpasst. 35 von 52 Wochenenden ist er in der Regel bei den verschiedenen Veranstaltungen unterwegs und fährt dabei „mit Pkw und Lkw zusammen“ gut und gerne 100 000 Kilometer. „Ich gehe nur auf nationaler Ebene an den Start, bei M- und S-Springen. Ich bin kein Profi-, sondern Feierabendreiter. Ich halte mich in der Liga auf, wo ich einer der Besten sein kann“, sagt er. Leben könnte er von seinem Hobby nicht. Unterm Strich halten sich Preisgelder und Ausgaben die Waage.

Es überwiegen Spaß und Erfolg, denn allein in diesem Jahr, bei einer für ihn unfallbedingt verkürzten Saison, haben er und seine Pferde im M/S-Bereich bereits elf Siege eingefahren. Erst kürzlich holte For You in Bad Sassendorf ihre erste S-Platzierung, nachdem sie zuvor bereits oft Zweite oder Dritte geworden war – in den Augen des Reiters Dües einer seiner größten Erfolge.

Ein weiterer – und dafür muss der Altenberger lange überlegen – war als einziger Amateurreiter Platz drei erreicht zu haben beim U 25-Provinzial-Förderpreis bei der DM in Balve 2016, wo er sich zudem für das Turnier der Sieger am Schloss in Münster qualifiziert hatte. „Leider konnte ich dann nicht mehr teilnehmen, weil sich For You verletzt hatte“, so Dües. Was selten genug vorkommt, denn bis auf den eigenen Unfall hatten er und seine Pferde nur wenige Verletzungen.

„Den Unfall nehme ich auf meine Kappe. Das Pferd konnte nichts dafür. Ich habe mich einfach zu sicher gefühlt, habe mein Handy aus der Hosentasche geholt, bin dabei aus dem Bügel heraus, und das Pferd hat einen leichten Satz zur Seite gemacht“, erläutert er den Sturz, wohlwissend, dass Handy am Steuer – oder im Sattel – unfallträchtig sein kann. Die Folge: Schlüsselbein gebrochen, ein Cut am Unterschenkel und fünf Wochen Pause. Aber jetzt reitet er ja wieder. Und wie.

 

Ich halte mich in der Liga auf, wo ich einer der Besten sein kann.

Kevin Dües

 


Westfälische Nachrichten vom 21.08.2018

57 Starterpaare beim Großen Preis von Altenberge
Kevin Dües schnell und fehlerfrei

 

Altenberge -

Lokalmatador Kevin Dües gewann am Sonntag beim Reitturnier in Altenberge den Großen

Preis und verwies Vera Schilling dabei auf den zweiten Platz.

 

Vera Schilling und Casy‘s Shadow platzierten sich am Sonntag auf Rang zwei im Großen Preis von Altenberge. Foto: Nina Wolters


Volles Haus gab es am Sonntagnachmittag, passend zur Entscheidung des großen Preises. Ein Zuschauer, dessen Dialekt eine weite Anreise vermuten ließ, brachte es ziemlich genau auf den Punkt: „Altenberge ist echt ein schönes Turnier. Von der Location her, die Anlage, alles super!“ Hätte sie es gehört, wäre die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich vermutlich ziemlich stolz gewesen. Stolz auf die Mitglieder ihres Vereins, die das viertägige Sommerturnier professionell gestemmt haben, stolz auf tollen Sport und letzten Endes auch auf die tollen Altenberger Erfolge, die sich in den vier Tagen angehäuft haben. „Wir haben hier in den vier Turniertagen wirklich tollen Sport gesehen. Vielversprechende junge Pferde, Profis und Breitensportler sowie wirklich motivierten Reiternachwuchs. Rundum eine tolle Mischung, mit der wir sehr zufrieden sein können!“

Die zahlreichen Zuschauer bekamen am Sonntagnachmittag mit der Entscheidung des großen Preises von Altenberge tatsächlich Springsport vom Feinsten geboten. In einem M**-Springen mit steigenden Anforderungen galt es Hindernisse zu überwinden, die im Verlaufe des Parcours immer höher wurden, bis schließlich die letzten Sprünge auf S-Niveau überwunden werden mussten. Von 57 Starterpaaren blieben zwölf Reiter im Umlauf fehlerfrei und qualifizierten sich fürs Stechen. Dass darunter gleich vier Teilnehmer vom gastgebenden Verein und weitere zwei Reiter aus benachbarten Vereinen vertreten waren, heizte die Stimmung noch an.

Direkt als zweiter Starter musste Kevin Dües im Stechen antreten. Der Altenberger fegte im Sattel von Silvertops For You förmlich durch den Parcours, sodass die Zeit bei sehr schnellen 39,34 Sekunden stehen blieb. Da alle Stangen liegen geblieben waren, wurde dies nun die Messlatte, an der die weiteren Teilnehmer sich versuchen mussten.

Ebenfalls schnell war direkt im Anschluss Grit Schulze-Wierling. Mit American’s Abbygale blieb sie zwar fehlerfrei, konnte aber die 40-Sekunden-Marke nicht unterschreiten. Gleiches galt für Vera Schilling, die einen Hindernisfehler in Kauf nehmen musste.

Einer schaffte es aber doch, Dües‘ Bestmarke zu gefährden. Markus Terhechte aus Gescher blieb fehlerfrei und war sogar schneller. Die Uhr stoppte bei 39,74 Sekunden und bescherte Dües somit einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden. Da diese Prüfung aufgrund der hohen Teilnehmerzahl allerdings in zwei Abteilungen gewertet werden musste, gab es für Terhechte keinen Grund zur Traurigkeit. Er reihte sich als zweiter Sieger hinter Dües ein. Dieser kommentierte seinen Ritt im Nachhinein mit großer Zufriedenheit: „Nachdem es am vergangenen Wochenende in Nordwalde schon so toll gelaufen war, hatte ich mir für Altenberge einiges vorgenommen. Dass es nun tatsächlich geklappt hat, ist toll und ich bin stolz auf meine Pferde und das ganze Team, das dahinter steht.“

Die zwei Silberränge im großen Preis gingen an die beiden Altenbergerinnen Vera Schilling und Grit Schulze-Wierling. Über Rang drei freuten sich jeweils Alina Sparwel (Südlohn-Oeding) und Schulze-Wierling. Kira Gremme (Greven) und Jan Berning (Laer) platzierten sich auf vier und fünf.

 

 

Neben dem großen Preis wurden beim Altenberger Sommerturnier noch weitere Prüfungen auf M-Niveau entschieden. Das Youngster-M-Springen am Freitag wurde in zwei Abteilungen gewertet. Die erste Abteilung gewann Bernd Schulze-Tophoff aus Roxel mit seinem Pferd Athabasca. Die zweite Siegerin war Jaqueline Hempe aus Nienberge, die mit ihrem Pferd Conchita ebenfalls schnell und fehlerfrei unterwegs war. Das M-Springen mit Stechen am Freitagabend konnte Kevin Dües für sich entscheiden. Der spätere Sieger des großen Preises ließ hier bereits erahnen, was er sich für sein Heimturnier alles vorgenommen hat. Jaqueline Hempe, diesmal im Sattel von Cantaro, nahm ebenfalls eine goldene Schleife in Empfang. Am Sonntagmittag stand ein weiteres M-Springen auf dem Programm, welches von vielen Reitern als Einlaufprüfung für den großen Preis genutzt wurde. In der ersten Abteilung war Vanessa Podszus aus Isterberg mit ihrem Pferd Sky Cat schnell und fehlerfrei unterwegs und verwies Johanna Reckermann aus Steinfurt-Dumte im Sattel ihres altbewährten Pay Cash auf Rang zwei. Auf dem Bronzerang folgte Lea Mersch aus Riesenbeck. Der Sieg der zweiten Abteilung ging an Mark Kortbuß aus Lienen, der es tatsächlich schaffte, Kevin Dües auf den Silberrang zu verdrängen. In der M-Dressur ging der Sieg nach Oberkaufungen an Isabelle Dülffer. Sie überzeugte die Richterjury mit ihrem Pferd Ben Kingsley. Lara Heggelmann (Roxel), Sebastian Albers (Greven) und Kim-Lara Lammerkamp (Nordwalde) folgten auf den weiteren Rängen.

 

Dass der Altenberger Reitverein auch im Breitensportbereich sehr gut aufgestellt ist, bewiesen zahlreiche tolle Platzierungen der gastgebenden Reiter. Luisa Kersting siegte mit Calimero in einem Stilspringen der Klasse E. Luisa Dütting und Sandro folgten auf dem Silberrang. Johanna Kreiser mit Chelsea und Mara Stratmann mit Will Nix freuten sich jeweils über Rang zwei im Reiterwettbewerb. Lorena Bornhold und Lexus Son gelang die Meisterleistung, ein A-Springen mit über sieben Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten zu gewinnen. Dass die beiden dabei auch noch stilistisch schön unterwegs sind, bewies Rang zwei im A-Stilspringen. In der A-Dressur platzierte sich das fleißige Duo auf Rang fünf. Dina Nordhoff freute sich über Platz vier im A**-Springen. Christina Knichwitz ging als sechste in die Ehrenrunde des L-Stilspringens, an der auch Janina Dües (Plätze sechs und sieben), sowie Alina Hagemann (Platz zehn) teilnehmen durften. 

 

Lorena Borhold und Lexus Son siegten im A-Springen mit 7 Sekunden Vorsprung. 

Foto: Nina Wolters


 

Der „Youngster-Tag“ gab am vergangenen Donnerstag den Startschuss für das viertägige Sommerturnier des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Altenberge. Dabei waren die Springpferdeprüfungen zum größten Teil fest in Profihand. Besonders an Markus Merschformann ging in den Siegerehrungen kaum ein Weg vorbei. Der Osterwicker siegte zunächst in einer Springpferdeprüfung der Klasse L, bevor ihm mit den Pferden Localito und Cornet’s Cambridge in der Springpferde-M sogar ein Doppelsieg gelang. Durchweg hervorragenden Noten von deutlich über 8,0 unterstrichen das hohe Niveau aller siegreichen und platzierten Ritte. In den Springpferdeprüfungen der Klasse A siegten Gerrit Holz aus Borghorst, sowie die beiden Schweizerinnen Manuela Schweizer (Gronau) und Clarissa Crotta (Osnabrücker Land). Auf L-Niveau siegten neben Merschformann außerdem Sandra ter Bahne (Borken) und Toni Hassmann (Lienen). Die zweite Springpferde-M konnte Michael Hagemann aus Appelhülsen für sich entscheiden.

 

In der Dressurhalle wurde bereits am Donnerstag mit der Dressurreiterprüfung der Klasse M ein Highlight entschieden. Sehr zur Freude des Gastgebers ging der Sieg in dieser Prüfung an den Nachbarverein aus Nordwalde. Kim-Lara Lammerkamp und ihr Pferd Sir Lanzelot siegten vor Petra Pax aus Lienen und Katja Höfer (Bösensell). Anja Papbst, ebenfalls aus Nordwalde, freute sich in dieser Prüfung noch über Rang sechs.

 

Alle Ergebnisse findet ihr bei FS event Falk Schlömer: www.turnierorg.de



Westfälische Nachrichten vom 10.07.2018:

Kreisjugendturnier der Spring- und Dressurreiter in Mesum
Überraschungssieger Altenberge

Altenberge -

Die Mannschaft des ZRFV Altenberge hat beim Kreisjugendturnier in Mesum die Kreisjugendstadarte gewonnen. Sie schnitt im Springen und in der Dressur in der Gesamtwertung als beste ab.

Montag, 09.07.2018, 14:24 Uhr

Die Mannschaft des ZRFV Altenberge holte sich die Kreisjugendstandarte, die von Co-Trainer Uli Dües (li.) in Empfang genommen wurde. Vorgestellt wurde die Mannschaft von Sophia Rosenthal (2.v.l.) und für die Dressur vorbereitet von Karin Richter (2.v.r.). Zum Team gehörten außerdem Vera Schilling als Springtrainerin (nicht im Bild), Janina Dües, Lea Schipmann, Ellen Bäumer, Anika Stratmann, Luisa Kersting und Ronja Idelman. Mona Rohmann (kl. Bild) gewann den Titel bei den Dressurreitern. Foto: Simone Friedrichs

Am Wochenende fand das Kreisjugendturnier der Spring- und Dressurreiter auf der Reitanlage des RV Mesum statt. Die Kreisjugendstandarte holte in diesem Jahr der nicht gerade als Favorit gesetzte Reitverein Altenberge, bei dem es in den Vorjahren stets etwas in der Dressur haperte.

Zehn Mannschaften schickten ein Team in den Mannschaftswettkampf. Große Überraschungen gab es schon nach den ersten zwei Disziplinen Dressur und Vormustern. Hier holte der RV Emsdetten die höchsten Wertnoten vor den gewohnt starken Nordwaldern und dem ZRFV Neuenkirchen. Mit geringer Punktdifferenz reihten sich Greven I und Altenberge dahinter ein.

Nach dem Springen sah die Rangfolge deutlich anders aus. Mit null Fehlern zogen Altenberge und Ladbergen in die Wertung ein. Großes Pech indes hatten Nordwalde mit 23, Neuenkirchen mit 20 und Emsdetten mit zwölf Fehlern.

Am Ende durften die Altenberger jubeln, denn als schnellste fehlerfreie Mannschaft kassierten sie die höchste Punktzahl und addiert mit der ordentlichen Dressurmarke bedeutete das den Sieg vor Greven I und Ladbergen. Emsdetten freute sich als Sieger der Dressur über Rang vier in der Gesamtwertung. Das Nachsehen hatten die Nordwalder, die tapfer durchhielten und die Ehrenrunde stolz absolvierten. „Sieger seid ihr alle, denn ihr habt ein Team gestellt oder sogar zwei. Bei rund 50 Vereinen auf Kreisebene ist das immerhin noch zweistellig“, lobte Sylvia von Heeremann-Unterberg als Vorsitzende des Kreisreiterverbandes die Jugendarbeit der teilnehmenden Vereine.

Grund zum Jubeln gab es für Nordwalde trotzdem: Mona Rohmann holte den Titel der Dressurreiter mit „Smile for Harry H.U.“. Nach den Qualifikationsturnieren war das Paar als Favorit ins Finale eingezogen und enttäuschte nicht. Mona überzeugte vor allem in der zweiten Wertungen und holte sich den Titel vor Marie Reinker (Ladbergen), Johanna Kranz (Emsdetten) und Schwester Greta Rohmann mit „Shakira“. Die Geschwister waren auch in der Teilprüfung des Mannschaftswettkampfes erfolgreich: Hier gewann Greta mit der Traumnote 8,5, gefolgt von Mona mit der Note 8,1.

„Sieger seid ihr alle.“

Sylvia von Heeremann-Unterberg



Turnier in Nordwalde