Was sagt die Presse über uns?

Lesen Sie hier auch Turnierergebnisse:

westfälische Nachrichten vom 28.09.2018

Reiten: Kevin Dües und seine Silvertops
Kein Angst vor großen Sprüngen 

Altenberge -

Der Altenberger Kevin Dües hat bei den Heimturnieren in Nordwalde und Altenberge mit Silvertops For You eine regelrechte Siegesserie mit vier Siegen in Folge in der mittelschweren und schweren Klasse hingelegt. Mit Pferd Numer zwei, Silvertops Sam, springt er sogar noch höher. 

 

Freitag, 28.09.2018, 13:45 Uhr

 

Eines steht fest: Unter mangelndem Selbstvertrauen leidet Kevin Dües nicht. Was nicht verwunderlich ist angesichts der sportlichen Prüfungen, denen sich der Reiter aus Altenberge beinahe jedes Wochenende unterzieht. Es gehören schon Mut und Vertrauen in das eigene Können dazu, wenn man bei M- und S-Springen regelmäßig Hindernisse von 1,60 Meter und mehr überspringt. Und natürlich ein gutes Pferd.

Dües hat zwei, mit denen er bei den großen Turnieren an den Start geht: Silvertops For You und Silvertops Sam. Die zwölfjährige Stute For You ist seit mehreren Jahren in seinem Besitz, wohingegen der 17-jährige Sam seinem langjährigen Freund Dennis Ahmann gehört. Die beiden Toppferde sind jedoch höchst unterschiedlich im Charakter und haben dem 25-Jährigen in seiner noch jungen Karriere bereits zahlreiche Erfolge eingebracht. „For You ist ein unheimlich schnelles und wendiges Parcourspferd, im Gegensatz zu Sam, der seine Stärke in gewaltigem Sprungvermögen zeigt. Allerdings haben beide denselben Ehrgeiz zu gewinnen“, sagt der Altenberger und spielt dabei auf das Springen in Beerfelden an.

Dort findet einmal im Jahr ein Mächtigkeitsspringen statt, an dem Dües zum ersten Mal 2012, mit 19 Jahren, teilgenommen hat. „Ich war in sechs Jahren fünf Mal dort am Start und habe fünf Mal gewonnen – immer mit Sam. „Nur mit Sam habe ich den Mut dazu. Er hat viel Vertrauen zu mir und beweist immer wieder den richtigen Mut, denn er sieht ja nicht, wo er hinspringt. Es ist schon eine Herausforderung, 700 Kilo über eine 2,10 Meter hohe Mauer zu bringen“, erklärt der Altenberger.

Beerfelden, ein Dorf im Odenwald mit 3400 Einwohnern, zwischen Frankfurt und Heilbronn, veranstaltet seit 1901 einmal im Jahr im Juli einen Pferdemarkt, dessen Höhepunkt und ein Zuschauermagnet das Mächtigkeitsspringen darstellt. „Das ist ein Spezialspringen, das über zwei Hindernisse geht. Es beginnt mit einer Trippelbarre, die 1,70 Meter hoch ist und 2,40 Meter in die Tiefe geht. Danach kommt die Mauer. Die ist in der ersten Runde 1,70 Meter hoch, Ende offen“, erläutert der 25-Jährige den Ablauf und ergänzt: „In der Regel geht es meistens über zwei Meter.“ Je nach Dotierung gibt es 600 bis 1000 Euro dafür als Preisgeld für den Sieg plus Ehrenpreis.

In diesem Jahr hat es mit der Teilnahme in Beerfelden so gerade noch geklappt, denn Dües hatte im April einen Unfall beim Training. Neun Turniere in acht Wochen hat er verpasst. 35 von 52 Wochenenden ist er in der Regel bei den verschiedenen Veranstaltungen unterwegs und fährt dabei „mit Pkw und Lkw zusammen“ gut und gerne 100 000 Kilometer. „Ich gehe nur auf nationaler Ebene an den Start, bei M- und S-Springen. Ich bin kein Profi-, sondern Feierabendreiter. Ich halte mich in der Liga auf, wo ich einer der Besten sein kann“, sagt er. Leben könnte er von seinem Hobby nicht. Unterm Strich halten sich Preisgelder und Ausgaben die Waage.

Es überwiegen Spaß und Erfolg, denn allein in diesem Jahr, bei einer für ihn unfallbedingt verkürzten Saison, haben er und seine Pferde im M/S-Bereich bereits elf Siege eingefahren. Erst kürzlich holte For You in Bad Sassendorf ihre erste S-Platzierung, nachdem sie zuvor bereits oft Zweite oder Dritte geworden war – in den Augen des Reiters Dües einer seiner größten Erfolge.

Ein weiterer – und dafür muss der Altenberger lange überlegen – war als einziger Amateurreiter Platz drei erreicht zu haben beim U 25-Provinzial-Förderpreis bei der DM in Balve 2016, wo er sich zudem für das Turnier der Sieger am Schloss in Münster qualifiziert hatte. „Leider konnte ich dann nicht mehr teilnehmen, weil sich For You verletzt hatte“, so Dües. Was selten genug vorkommt, denn bis auf den eigenen Unfall hatten er und seine Pferde nur wenige Verletzungen.

„Den Unfall nehme ich auf meine Kappe. Das Pferd konnte nichts dafür. Ich habe mich einfach zu sicher gefühlt, habe mein Handy aus der Hosentasche geholt, bin dabei aus dem Bügel heraus, und das Pferd hat einen leichten Satz zur Seite gemacht“, erläutert er den Sturz, wohlwissend, dass Handy am Steuer – oder im Sattel – unfallträchtig sein kann. Die Folge: Schlüsselbein gebrochen, ein Cut am Unterschenkel und fünf Wochen Pause. Aber jetzt reitet er ja wieder. Und wie.

 

Ich halte mich in der Liga auf, wo ich einer der Besten sein kann.

Kevin Dües

 


Westfälische Nachrichten vom 21.08.2018

57 Starterpaare beim Großen Preis von Altenberge
Kevin Dües schnell und fehlerfrei

 

Altenberge -

Lokalmatador Kevin Dües gewann am Sonntag beim Reitturnier in Altenberge den Großen

Preis und verwies Vera Schilling dabei auf den zweiten Platz.

 

Vera Schilling und Casy‘s Shadow platzierten sich am Sonntag auf Rang zwei im Großen Preis von Altenberge. Foto: Nina Wolters


Volles Haus gab es am Sonntagnachmittag, passend zur Entscheidung des großen Preises. Ein Zuschauer, dessen Dialekt eine weite Anreise vermuten ließ, brachte es ziemlich genau auf den Punkt: „Altenberge ist echt ein schönes Turnier. Von der Location her, die Anlage, alles super!“ Hätte sie es gehört, wäre die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich vermutlich ziemlich stolz gewesen. Stolz auf die Mitglieder ihres Vereins, die das viertägige Sommerturnier professionell gestemmt haben, stolz auf tollen Sport und letzten Endes auch auf die tollen Altenberger Erfolge, die sich in den vier Tagen angehäuft haben. „Wir haben hier in den vier Turniertagen wirklich tollen Sport gesehen. Vielversprechende junge Pferde, Profis und Breitensportler sowie wirklich motivierten Reiternachwuchs. Rundum eine tolle Mischung, mit der wir sehr zufrieden sein können!“

Die zahlreichen Zuschauer bekamen am Sonntagnachmittag mit der Entscheidung des großen Preises von Altenberge tatsächlich Springsport vom Feinsten geboten. In einem M**-Springen mit steigenden Anforderungen galt es Hindernisse zu überwinden, die im Verlaufe des Parcours immer höher wurden, bis schließlich die letzten Sprünge auf S-Niveau überwunden werden mussten. Von 57 Starterpaaren blieben zwölf Reiter im Umlauf fehlerfrei und qualifizierten sich fürs Stechen. Dass darunter gleich vier Teilnehmer vom gastgebenden Verein und weitere zwei Reiter aus benachbarten Vereinen vertreten waren, heizte die Stimmung noch an.

Direkt als zweiter Starter musste Kevin Dües im Stechen antreten. Der Altenberger fegte im Sattel von Silvertops For You förmlich durch den Parcours, sodass die Zeit bei sehr schnellen 39,34 Sekunden stehen blieb. Da alle Stangen liegen geblieben waren, wurde dies nun die Messlatte, an der die weiteren Teilnehmer sich versuchen mussten.

Ebenfalls schnell war direkt im Anschluss Grit Schulze-Wierling. Mit American’s Abbygale blieb sie zwar fehlerfrei, konnte aber die 40-Sekunden-Marke nicht unterschreiten. Gleiches galt für Vera Schilling, die einen Hindernisfehler in Kauf nehmen musste.

Einer schaffte es aber doch, Dües‘ Bestmarke zu gefährden. Markus Terhechte aus Gescher blieb fehlerfrei und war sogar schneller. Die Uhr stoppte bei 39,74 Sekunden und bescherte Dües somit einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden. Da diese Prüfung aufgrund der hohen Teilnehmerzahl allerdings in zwei Abteilungen gewertet werden musste, gab es für Terhechte keinen Grund zur Traurigkeit. Er reihte sich als zweiter Sieger hinter Dües ein. Dieser kommentierte seinen Ritt im Nachhinein mit großer Zufriedenheit: „Nachdem es am vergangenen Wochenende in Nordwalde schon so toll gelaufen war, hatte ich mir für Altenberge einiges vorgenommen. Dass es nun tatsächlich geklappt hat, ist toll und ich bin stolz auf meine Pferde und das ganze Team, das dahinter steht.“

Die zwei Silberränge im großen Preis gingen an die beiden Altenbergerinnen Vera Schilling und Grit Schulze-Wierling. Über Rang drei freuten sich jeweils Alina Sparwel (Südlohn-Oeding) und Schulze-Wierling. Kira Gremme (Greven) und Jan Berning (Laer) platzierten sich auf vier und fünf.

 

 

Neben dem großen Preis wurden beim Altenberger Sommerturnier noch weitere Prüfungen auf M-Niveau entschieden. Das Youngster-M-Springen am Freitag wurde in zwei Abteilungen gewertet. Die erste Abteilung gewann Bernd Schulze-Tophoff aus Roxel mit seinem Pferd Athabasca. Die zweite Siegerin war Jaqueline Hempe aus Nienberge, die mit ihrem Pferd Conchita ebenfalls schnell und fehlerfrei unterwegs war. Das M-Springen mit Stechen am Freitagabend konnte Kevin Dües für sich entscheiden. Der spätere Sieger des großen Preises ließ hier bereits erahnen, was er sich für sein Heimturnier alles vorgenommen hat. Jaqueline Hempe, diesmal im Sattel von Cantaro, nahm ebenfalls eine goldene Schleife in Empfang. Am Sonntagmittag stand ein weiteres M-Springen auf dem Programm, welches von vielen Reitern als Einlaufprüfung für den großen Preis genutzt wurde. In der ersten Abteilung war Vanessa Podszus aus Isterberg mit ihrem Pferd Sky Cat schnell und fehlerfrei unterwegs und verwies Johanna Reckermann aus Steinfurt-Dumte im Sattel ihres altbewährten Pay Cash auf Rang zwei. Auf dem Bronzerang folgte Lea Mersch aus Riesenbeck. Der Sieg der zweiten Abteilung ging an Mark Kortbuß aus Lienen, der es tatsächlich schaffte, Kevin Dües auf den Silberrang zu verdrängen. In der M-Dressur ging der Sieg nach Oberkaufungen an Isabelle Dülffer. Sie überzeugte die Richterjury mit ihrem Pferd Ben Kingsley. Lara Heggelmann (Roxel), Sebastian Albers (Greven) und Kim-Lara Lammerkamp (Nordwalde) folgten auf den weiteren Rängen.

 

Dass der Altenberger Reitverein auch im Breitensportbereich sehr gut aufgestellt ist, bewiesen zahlreiche tolle Platzierungen der gastgebenden Reiter. Luisa Kersting siegte mit Calimero in einem Stilspringen der Klasse E. Luisa Dütting und Sandro folgten auf dem Silberrang. Johanna Kreiser mit Chelsea und Mara Stratmann mit Will Nix freuten sich jeweils über Rang zwei im Reiterwettbewerb. Lorena Bornhold und Lexus Son gelang die Meisterleistung, ein A-Springen mit über sieben Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten zu gewinnen. Dass die beiden dabei auch noch stilistisch schön unterwegs sind, bewies Rang zwei im A-Stilspringen. In der A-Dressur platzierte sich das fleißige Duo auf Rang fünf. Dina Nordhoff freute sich über Platz vier im A**-Springen. Christina Knichwitz ging als sechste in die Ehrenrunde des L-Stilspringens, an der auch Janina Dües (Plätze sechs und sieben), sowie Alina Hagemann (Platz zehn) teilnehmen durften. 

 

Lorena Borhold und Lexus Son siegten im A-Springen mit 7 Sekunden Vorsprung. 

Foto: Nina Wolters


 

Der „Youngster-Tag“ gab am vergangenen Donnerstag den Startschuss für das viertägige Sommerturnier des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Altenberge. Dabei waren die Springpferdeprüfungen zum größten Teil fest in Profihand. Besonders an Markus Merschformann ging in den Siegerehrungen kaum ein Weg vorbei. Der Osterwicker siegte zunächst in einer Springpferdeprüfung der Klasse L, bevor ihm mit den Pferden Localito und Cornet’s Cambridge in der Springpferde-M sogar ein Doppelsieg gelang. Durchweg hervorragenden Noten von deutlich über 8,0 unterstrichen das hohe Niveau aller siegreichen und platzierten Ritte. In den Springpferdeprüfungen der Klasse A siegten Gerrit Holz aus Borghorst, sowie die beiden Schweizerinnen Manuela Schweizer (Gronau) und Clarissa Crotta (Osnabrücker Land). Auf L-Niveau siegten neben Merschformann außerdem Sandra ter Bahne (Borken) und Toni Hassmann (Lienen). Die zweite Springpferde-M konnte Michael Hagemann aus Appelhülsen für sich entscheiden.

 

In der Dressurhalle wurde bereits am Donnerstag mit der Dressurreiterprüfung der Klasse M ein Highlight entschieden. Sehr zur Freude des Gastgebers ging der Sieg in dieser Prüfung an den Nachbarverein aus Nordwalde. Kim-Lara Lammerkamp und ihr Pferd Sir Lanzelot siegten vor Petra Pax aus Lienen und Katja Höfer (Bösensell). Anja Papbst, ebenfalls aus Nordwalde, freute sich in dieser Prüfung noch über Rang sechs.

 

Alle Ergebnisse findet ihr bei FS event Falk Schlömer: www.turnierorg.de


Westfälische Nachrichten vom 30.07.2018

Steinfurt
Starker Ritt von Grit und Camira

 

Grit Schulze-Wierling und ihr Pferd Candela nahmen am Wochenende während der Westfalenwoche in Handorf an diversen Springprüfungen teil – mit einem erfreulichen Ergebnis für die Reitsportlerin des ZRFV Altenberge.

 

Montag, 30.07.2018, 16:32 Uhr 

Am vergangenen Wochenende fand in Münster- Handorf die Westfalenwoche statt. Im Rahmen der Veranstaltung konnte Grit Schulze-Wierling ihr Pferd Candela für das Bundechampionat in Warendorf qualifizieren. Dies gelang der Reiterin vom Reitverein Altenberge mit der Wertnote 8,1 und somit dem neunten Rang in der Qualifikationsprüfung. Ebenfalls ein neunter Platz ging auf das Konto von American's Abbygale, die mit ihrer Reiterin im S**-Springen an den Start gegangen war. Besonders erfolgreich verlief das Wochenende für Grit im Sattel ihrer Stute Camira. In der Youngster-Tour, einem M**-Springen, warem die beiden schnell und fehlerfrei unterwegs, was Rang drei bedeutete. Im Zwei-Phasen-Springen der Klasse belegten die beiden den neunten Platz, bevor sie sich im Finale, einem weiteren S-Springen, erneut auf Rang drei einreihten. 

 


Turnierwochenende 21. - 23.07.2018

 

Die Turnierplätze in Schöppingen und Burgsteinfurt waren am vergangenen Wochenende erfolgreiche Pflaster für die Altenberger Vereinsreiter. In Schhöppingen konnte Kevin Dües im Sattel von For You ein L-Springen gewinnen und platzierte sich im M-Springen auf Rang zwei. Mit Lionidas wurde Dües Vierter im L-Springen und mit Hot Pants beendete er das M-Springen auf Rang fünf. Philipü Bäumer und Contra Boy gingen ebenfalls im M-Springen an den Start und wurden mit Platz drei belohnt. Insa Joschko und ihre Stute Victoria freuten sich über die Plätze sieben und vier im L- und M-Springen. Vera Schilling und Conquistador d'amour wurden dritte im L-Springen. 

 

In Burgsteinfurt gingen Silke Dertwinkel-Harbich und Rocky in einer L-Dressur an den Start. Die beiden beendeten die Prüfung auf Rang fünf. Frida Draht und Lexus Son freuten sich über Platz drei im E-Stilspringen. Lorena Bornhold und Lexus Son beendetn das A-Springen auf Rang neun. 


Westfälische Nachrichten vom 10.07.2018:

Kreisjugendturnier der Spring- und Dressurreiter in Mesum
Überraschungssieger Altenberge

Altenberge -

Die Mannschaft des ZRFV Altenberge hat beim Kreisjugendturnier in Mesum die Kreisjugendstadarte gewonnen. Sie schnitt im Springen und in der Dressur in der Gesamtwertung als beste ab.

Montag, 09.07.2018, 14:24 Uhr

Die Mannschaft des ZRFV Altenberge holte sich die Kreisjugendstandarte, die von Co-Trainer Uli Dües (li.) in Empfang genommen wurde. Vorgestellt wurde die Mannschaft von Sophia Rosenthal (2.v.l.) und für die Dressur vorbereitet von Karin Richter (2.v.r.). Zum Team gehörten außerdem Vera Schilling als Springtrainerin (nicht im Bild), Janina Dües, Lea Schipmann, Ellen Bäumer, Anika Stratmann, Luisa Kersting und Ronja Idelman. Mona Rohmann (kl. Bild) gewann den Titel bei den Dressurreitern. Foto: Simone Friedrichs

Am Wochenende fand das Kreisjugendturnier der Spring- und Dressurreiter auf der Reitanlage des RV Mesum statt. Die Kreisjugendstandarte holte in diesem Jahr der nicht gerade als Favorit gesetzte Reitverein Altenberge, bei dem es in den Vorjahren stets etwas in der Dressur haperte.

Zehn Mannschaften schickten ein Team in den Mannschaftswettkampf. Große Überraschungen gab es schon nach den ersten zwei Disziplinen Dressur und Vormustern. Hier holte der RV Emsdetten die höchsten Wertnoten vor den gewohnt starken Nordwaldern und dem ZRFV Neuenkirchen. Mit geringer Punktdifferenz reihten sich Greven I und Altenberge dahinter ein.

Nach dem Springen sah die Rangfolge deutlich anders aus. Mit null Fehlern zogen Altenberge und Ladbergen in die Wertung ein. Großes Pech indes hatten Nordwalde mit 23, Neuenkirchen mit 20 und Emsdetten mit zwölf Fehlern.

Am Ende durften die Altenberger jubeln, denn als schnellste fehlerfreie Mannschaft kassierten sie die höchste Punktzahl und addiert mit der ordentlichen Dressurmarke bedeutete das den Sieg vor Greven I und Ladbergen. Emsdetten freute sich als Sieger der Dressur über Rang vier in der Gesamtwertung. Das Nachsehen hatten die Nordwalder, die tapfer durchhielten und die Ehrenrunde stolz absolvierten. „Sieger seid ihr alle, denn ihr habt ein Team gestellt oder sogar zwei. Bei rund 50 Vereinen auf Kreisebene ist das immerhin noch zweistellig“, lobte Sylvia von Heeremann-Unterberg als Vorsitzende des Kreisreiterverbandes die Jugendarbeit der teilnehmenden Vereine.

Grund zum Jubeln gab es für Nordwalde trotzdem: Mona Rohmann holte den Titel der Dressurreiter mit „Smile for Harry H.U.“. Nach den Qualifikationsturnieren war das Paar als Favorit ins Finale eingezogen und enttäuschte nicht. Mona überzeugte vor allem in der zweiten Wertungen und holte sich den Titel vor Marie Reinker (Ladbergen), Johanna Kranz (Emsdetten) und Schwester Greta Rohmann mit „Shakira“. Die Geschwister waren auch in der Teilprüfung des Mannschaftswettkampfes erfolgreich: Hier gewann Greta mit der Traumnote 8,5, gefolgt von Mona mit der Note 8,1.

„Sieger seid ihr alle.“

Sylvia von Heeremann-Unterberg

Turnierwochenende 06. - 08.07.2018

Beim Reitturnier in Münster-Roxel sammeten die Reiterinnen und Reiter aus Altenberge fleißig Siege und Platzierungen. Vera Schilling gewann mit ihrem Schimmel Anyway ein M-Springen. Mit Conquistador d'amour platzierte sie sich in zwei L-Springen jeweils auf Rang sechs. Grit Schulze-Wierling landete im M-Springen auf den Rängen zwei und fünf. Sie hatte American's Abbygale und Camira gesattelt. Mit Candela und ChampionsLeague platzierte sich die Altenbergerin in einer Springpferdeprüfung der Klasse L auf Rang acht. Lars Schulze-Wierling und Catox Son platzierten sich im M-Springen auf Rang acht. 

 

Einen besonderen Erfolg feierte Kevin Dües im hessischen Beerfelden. Mit seinem Pferd Silvertops Sam konnte er ein S/B- Springen, ein sogenanntes Mächtigkeitsspringen, gewinnen. 

 

In Rheine-Mesum war Janina Dües mit Carlos in einem A-Springen schnell und fehlerfrei unterwegs, sodass die beiden die goldene Schleife für Rang eins in Empfang nehmen konnten. Zusätzlich wurden die beiden noch vierte und siebte in zwei weiteren A-Springen. Mit Fiorona platzierte sich Janina Dües auf Rang 5 in einer A-Dressur. 

 

 

 


Turnierwochenende 29.06 - 01.07.2018

 

Beim Reitturnier in Metelen konnte Grit Schulze-Wierling ihre bislang gute Saisonform halten. Die Reiterin vom Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge konnte mit American's Abbygale ein M**-Springen gewinnen. Im Sattel von Camira wurde sie zudem zehnte im M-Springen. Zwei zweite Plätze gingen auf das Konto von Lorena Bornhold. Mit La Kör landete sie sowohl in einer A-Dressur, als auch in einer Dressurreiterprüfung der Klase A auf dem Silberrang. In Laggenbeck war Vera Schilling im M-Springen erfolgreich. Mit Anyway schrammte sie knapp am Sieg vorbei und landete auf Rang zwei. Casy's Shadow trug ihre Reiterin auf Rang fünf.

 


TurnierWochenende 23. + 24.06.2018

 

Am vergangenen Wochenende waren die Altenberger Reiter auf diversen Turnieren im Umkreis erfolgreich unterwegs. Gleich dreimal durfte Grit Schulze-Wierling in die Ehrenrunde starten. In Billerbeck platzierte sie sich mit Camira im L-Springen auf Rang drei. Im M-Springen platzierte sich das Duo auf Rang vier. Mit American's Abbygale konnte die Altenberger Reiterin das M-Springen gewinnen. Sarah Domnick vertrat die Dressurreiter in Billerbeck. Sie wurde im Sattel von Fee vierte in der A**-Dressur.

 

Zwei goldene Schleifen und viele tolle Platzierungen sammelten die Altenberger beim Turnier in Borghorst. Lorena Bornhold und Lexus Son gewannen eine Stilspringprüfung der Klasse A. Im A-Springen waren die beiden wieder äußerst erfolgreich und freuten sich über den Silberrang. Janina Dües gewann eine weitere Abteilung des Stil-A-Springens im Sattel von Carlos und platzierte sich zudem im A-Springen auf Rang drei. 

 


Turnier Juni 2018 Münster Sprakel

Die Springreiter des Zucht-, Reit- und Fahrereins Altenberge lieferten am vergangenen Wochenende eine blitzsaubere Mannschaftsleistung ab. Beim Turnier in Sprakel konnte das Team, bestehend aus Lorena Bornold, Janina Dües, Dina Nordhoff und Vera Schilling das Mannschafts-A-Springen gewinnen. Vier strafpunktfreie Ritte und schnelle Zeiten sorgten dafür, dass die Konkurrenz an die Altenberger nicht herankam. Am schnellsten war Vera Schilling mit Conquistador d'amour unterwegs, so dass die beiden sich in der Einzelwertung auf Rang drei platzieren konnten. Ebenfalls schnell unterwegs waren Lorena Bornold mit Lexus Son und Dina Nordhoff auf Sandro, die sich auf den PLätzen sechs und acht der Einzelwertung einreihten.  

 


Turnier Mai 2018 Billerbeck-Beerlage

Mit tollen Platzierungen kehrte Janina Dües vom Reitverein ALtenberge am vergangenen Wochenende vom Turnier auf der Beerlage heim. Mit Funny Fiorina platzierte sie sich in einem Stilspringen der Klasse L auf Rang fünf. In der A-Dressur hatte sie Figo gesattekt und beendete die Prüfung auf Rang 3. Mit den Pferden Clooney und Carlos konnte sie als sechste und achte in die Ehrenrunde starten. Frieda Draht und Lexus Son drehten eine schöne Runde im E-Stilspringen und wurden mit Rang zwei belohnt.   


Westfälische Nachrichten vom 14.05.2018

Bei den Kreismeisterschaften in Riesenbeck konnten die Altenberger Vereinsreiter einen schönen Erfolg feiern. Unter der Leitung von Mannschaftsführerin Silke Dertwinkel-Harbich gingen Janina Dües mit Funny Fiorina, Anika Stratmann mit Figo, Lorena Bornold mit La Kör und Vera Schilling mit Rock for Reesi zunächst in der Mannschafts-A-Dressur an den Start. Das intensive Training von Reitlehrerin Karin Richter zahlte sich aus. Mit Rang sechs schufen die Altenberger eine solide Grundlage für die weiteren Teilprüfungen. Für das A-Springen stieß Dina Nordhoff mit ihrem Pferd Sando zur Mannschaft hinzu. Das Altenberger Team beendete dieses Springen auf Rang vier. Dank des ausgeklügelten Punktesystems verschlechterte man sich trotz der guten Leistungen, so dass man zunächst auf Rang acht des Gesamtklassement abrutschte. Im L-Springen lieferten Vera Schilling und Philipp Bäumer mit Contra Boy dann jeweils strafpunktfreie Runden ab, so dass man sich am Ende des Turnierwochenendes über Rang vier freuen konnte. Aufgrund ihrer durchweg guten Leistungen in den drei Teilprüfungen (A-Dressur, A-Springen und L-Springen) platzierten sich Vera Schilling und Rock for Reesi außerdem auf Rang drei der Einzelwertung.

 


westfälscihe nachrichten vom 27.03.2018

Mara Stratmann & Frida Draht
Mara Stratmann & Frida Draht
Kevin Dües
Kevin Dües
Nicole Hericks
Nicole Hericks

Foto (3): Janina Dües


Samstagabend und Sonntagnachmittag wurde es voll auf den Zuschauerrängen beim Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge. Im Rahmen des alljährlichen Hallenspringturniers wurden zwei M-Springen entschieden, samstags mit einem normalen Umlauf gegen die Uhr und sonntags durch eine zweiten Runde im Stechen. Die Starterfelder waren auch in diesem Jahr so groß, dass beide Prüfungen jeweils in zwei Abteilungen entschieden wurden. Bei sehr vielen strafpunktfreien Ritten zeigte sich schnell, dass man nur mit einer flotten Nullrunde an der Entscheidung beteiligt sein würde. Kevin Dües vom gastgebenden Verein und sein Pferd Hot Pants waren in der ersten Abteilung nicht zu schlagen. Die Zeit stoppte nach fehlerfreier Runde bei 45,32 Sekunden und ließ Dües somit in der Siegerehrung ganz vorne stehen. Auf dem Silberrang folgte Bernd Schulze-Tophoff aus Roxel, gefolgt von Johanna Reckerman aus Dumte, die ihren altbewährten Pay Cash gesattelt hatte. Jörg Gerdener aus Laer platzierte sich auf Rang sechs. Der Sieg in der zweiten Abteilung ging nach Roxel an Philip Schulze-Tophoff und Candela. Rang zwei ging ebenfalls nach Altenberge an Nicole Herricks und ihren Schimmel Grand Bajou, gefolgt von Markus Schlamann aus Havixbeck.

 

Auch im zweiten M-Springen am Sonntag waren die Bedingungen nahezu perfekt, so dass es auch hier viele gute und vor allem strafpunktfreie Ritte zu sehen gab. Allerdings war die Zeit im Normalparcours eng gesteckt, so dass alleine vier Reiter trotz einer Nullrunde den Einzug ins Stechen nicht schafften und somit auch keine Chance auf eine Platzierung hatten. Letztlich durften 17 der 57 Starter eine weitere Runde im Stechen reiten und mussten neben den Springfehlern auch noch die Uhr im Auge behalten. Jaqueline Hempe aus Nienberge gelang es nach einem schnellen und sicheren Ritt mit Cadiz, ihren Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. In der zweiten Abteilung hieß der Sieger Bernd Schulze-Tophoff aus Roxel. Die weiteren Silber- und Bronzeränge in den beiden Abteilungen gingen an Michael Hagemann (Appelhülsen), erneut Bernd Schulze-Topphoff und Wiebke Sievert aus Schöppingen. Aus Altenberger Sicht freuten sich Kevin Dües und Lars Schulze-Wierling über die Plätz sieben und neun.

 

Bereits am Samstagmachmittag wurde das Mannschafts-A-Springen entschieden. Mit 18 Mannschaften hatten sich ungewöhnlich viele Teams aus den umliegenden Vereinen in die Starterliste eingetragen. Die beste Mannschaftsleistung erbrachte das Team aus Greven, bestehend aus Imke Wiesmann (Durona), Friedericke Beckedorf (Prestige), Nele Albrechht (Madeleine) und Farina Frieling (Chanel). Rang zwei ging an das Team aus Roxel (Lisa-Marie Hufelschulte, Melina Mertens, Pia Studen und Kathrin Hufelschulte), bevor auf dem Bronzerang das Altenberger Team mit Corinna Drescher, Lea Schippmann, Marieke Jinko und Lorena Bornold folgte. Lorena Bornold und Lexus Son konnten außerdem die Einzelwertung dieses Springens gewinnen.

 

Wichtige Qualifikationspunkte für die Jugendkreismeisterschaften wurden am Sonntag im Stilspringen der Klasse L vergeben. Lisa Frieling aus Emsdetten konnte diese Prüfung für sich entscheiden, vor den beiden Grevener Reiterinnen Vicky Venschott und Luzie Jüttner.

 

 Die Altenberger Vereinsreiter freuten sich beim Heimturnier über zahlreiche gute Platzierungen Zwei Schleifen durfte Dina Nordhoff in Empfang nehmen. Gemeinsam mit ihrem Wallach Sandro beendete sie das A-Springen mit Idealzeit auf Rang zwei und das Stilspringen der Klasse A auf dem 8. Platz. Neben seinen tollen Ergebnissen in den M-Springen nahm Kevin Dües außerdem die Glückwünsche für Platz drei in der Springpferdeprüfung der Klasse A und Rang zehn im L-Springen entgegen. Lars Schulze-Wierling und Catex Son platzierten sich in der Springpferde A auf Rang fünf. Ebenfalls Rang fünf, diesmal allerdings im Zwei-Phasen-L-Springen ging an Anna Bates auf ihrem Pferd All I want. Vera Schilling und Caseys Shadow beendeten diese Prüfung auf Rang drei und Philip Bäumer ritt im Sattel von Djabeau auf Rang zehn. Luisa Kersting mit Calimero und Marieke Jinko mit ihrem Pony Nikita gingen im Stil-A-Springen an den Start. Sie durften als vierte und sechste in die Ehrenrunde starten.

 


Wesfälische Nachrichten vom 20.03.2018

Gelungener Auftakt des Altenberger Hallenturniers: Hartken und Kuberek top
Dressurreiter imponieren

Altenberge -

Der Auftakt des zweiphasigen Reitturniers des RV Altenberge stand ganz im Zeichen der Dressurreiter. Dabei setzten heimische Reitsportler in mancherlei Hinsicht Akzente.

Montag, 19.03.2018, 13:03 Uhr

 

Im modernen Reitsportzentrum Altenberge fand am vergangenen Wochenende das erste der beiden Hallenturniere statt: Die Dressurreiter zeigten im Viereck ihr Können. „Trotz der eisigen Temperaturen sind wir mit dem Startergebnis sehr zufrieden“, so Silke Dertwinkel-Harbich, Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Altenberge.

Sowohl die Nachwuchsreiter als auch die schon erfahreneren Dressur-Cracks kamen auf ihre Kosten. Als Höhepunkt des Turniers war für den Samstagabend die Kür der Klasse A für Paare ausgeschrieben. Hier allerdings gingen nur vier Paare an den Start, obwohl es laut Nennergebnis einige mehr hätten sein können. Diese vier Paare indes begeisterten die Richter und das Publikum mit sehr gut aufeinander abgestimmten Pferden, reiterlichem Können und schönen Figuren bei toller Musik. Am besten meisterten Kira Hartken und Nele Kuberek vom RV St. Georg Saerbeck die anspruchsvollen Anforderungen mit einer aufwendigen und schwungvollen Choreografie. Auf Rang zwei landeten Romy Sterthaus und Joke-Marie Brüning vom ZRFV Neuenkrichen. Auch ihre Kür hatte viele Höhepunkte zu bieten, allerdings minderten hier einige Ungehorsamkeiten eines Pferdes die Wertnote in der Ausführung. Pia-Marie Münning und Corinna Drescher aus Emsdetten freuten sich über Rang drei. Richter Bernhard Schowe lobte alle Paare für ihre Harmonie und betonte, dass das Einstudieren einer Kür über das normale Training hinaus viel Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen bedeute.

Auch mit dem Ausbildungsniveau aller Starter waren die Richter sehr zufrieden: „Das Dressurreiten vor allem bis Klasse A ist die Grundlage auch für das spätere Springreiten. Diese Arbeit an der Basis ist enorm wichtig.“ Sehr gute Arbeit an eben dieser Basis leistet offensichtlich der RV Laer: In beiden Reiterwettbewerben siegten kleine Laerer Reiter – Emma Holtmann und Lorena Böhm.

Außerdem gab es in Altenberge eine E-Dressur mit erster Wertung und anschließendem Finale. Hier setzte sich die elfjährige Livana Incanella vom RV Greven mit dem Pony Primadonna durch. Die junge Amazone freute sich außerdem über Rang sieben in der Dressur Klasse A. Hier siegte Tessa Holtmann aus Ochtrup. In der ersten Qualifikation für die Jugendkreismeisterschaft nahm Marie Reinker aus Ladbergen die meisten Punkte mit, gefolgt von Romy Sterthaus aus Neuenkirchen. Auch junge Pferde wurden vorgestellt: In der Dressurpferdeprüfung Klasse A siegte Karolin Kamp aus Mesum mit Look at Lupo vor Anika Wiggers aus Greven mit Golden Diamond und Jule Engels aus Burgsteinfurt mit Diamond Rock.

► Am kommenden Wochenende starten in Altenberge die Springreiter.


 

 

hallendressurturnier Altenberge 17. + 18.03.2018

Das Vorurteil, Dressurreiten sei langweilig und wenn überhaupt, dann nur für Fachleute interessant, hält sich hinter vorgehaltener Hand hartnäckig. Vom Gegenteil können sich Zuschauer am kommenden Wochenende beim Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenberge überzeugen. Insbesondere am Samstagabend, wenn die Dressur-Kür auf dem Zeitplan steht, werden selbsterdachte Choreographien zu passender Musik nicht nur Fachleute begeistern. Die Vorbereitungen für den Saisonstart laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren. „Gerade vor dem ersten Turnier der Saison kribbelt es noch ganz besonders in den Fingern. Schließlich möchten wir den Teilnehmern beste Voraussetzungen und unseren Gästen eine gemütliche Atmosphäre bieten“, fiebert die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich dem Startschuss am Samstagmorgen entgegen. Denn nicht nur für die Kür, sondern auch für alle weiteren Prüfungen, von der Führzügelklasse für die Allerkleinsten bis zur L-Dressur werden zurzeit Topbedingungen geschaffen.

 

Den Beginn machen am Samstag ab 8:30 Uhr die Nachwuchspferde in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse A. Es folgen weitere A- und E-Dressuren, bevor um 15 Uhr die erste Qualifikation zur Jugendkreismeisterschaft in einer Dressurreiterprüfung der Klasse A ausgetragen wird. Ab 17:30 Uhr schließlich können die Zuschauer sich dann von der Vielseitigkeit des Dressursports überzeugen und die Ritte der A-Dressur-Kür genießen.

 

Der Sonntagmorgen beginnt um 8:30 Uhr mit einer L-Dressur, bevor es anschließend mit dem Reiternachwuchs weitergeht. In einer Führzügelklasse und unterschiedlichen Reiterwettbewerben zeigen die Jüngsten im Sattel ihr Können. Um Teamgeist geht es schließlich um 14:30 Uhr, wenn der Mannschaftsreiterwettbewerb startet. Und spätestens wenn die Nachwuchsreiter ihre verdienten Schleifen in Empfang nehmen, sich bei ihren Ponys bedanken und vor Stolz ein paar Zentimeter gewachsen sind, wird wohl Niemand mehr sagen können, Dressurreiten sein langweilig und nur für Fachleute interessant.